Cold Brew – So schlank war Eiskaffee noch nie.

Schlanker Eiskaffe in Cold Brew Art mit Eiswürfeln

(c) kaffeemaschine-infos.de

Sommer, Sonne, Temperaturen über 30 Grad und irgendwie ein bisschen müde und schlapp? Da kommt ein Kaltgetränk gerade recht. Eins, das lecker schmeckt, erfrischt und gleichzeitig munter macht! Für viele ist das der klassische Eiskaffee mit Vanilleeis und Sahne. Und für mich? Gelegentlich, aber meistens: Nein danke, doch lieber nicht! Zu viele Kalorien und kontraproduktiv für die angestrebte Bikinifigur!

Schließlich gibt es da etwas viel Besseres. Eiskaffee ja, aber so schlank und so wohlschmeckend, dass er keine Dickmacher braucht. Ein neuer Kaffeetrend aus Japan, das Stichwort: Cold Brew. Der ideale Fit- und Muntermacher im Sommer.

Cold Brew, das ist kalt gebrühter Kaffee, den man jetzt in immer mehr trendigen Coffeeshops und Cafébars bekommt, den man aber ganz einfach auch zu Hause machen kann.

Das Spezielle am Cold Brew ist, dass das Kaffeepulver (eher grober Mahlgrad) mit kaltem Wasser „aufgebrüht“ wird. Ich habe ein gutes, stilles Mineralwasser genommen. Wenn die Wasserqualität gut ist, geht es auch mit Wasser aus der Leitung. Als Gefäß genügt schon eine ganz normale Kanne, die – idealerweise – im Kühlschrank Platz findet. Kaffeepulver (Menge je nach Geschmack, das muss man einfach ausprobieren) einfüllen, kaltes Wasser aufgießen und im Kühlschrank nicht weniger als 12 Stunden ziehen lassen. Freaks schwören auf eine Dauer von 24 Stunden, denn je länger extrahiert wird, desto mehr Koffein und Aromastoffe werden freigesetzt und desto runder, so finde ich, wird der Geschmack. Am Ende der Zeit den Kaffee durch einen Filter abgießen. Fertig! Er lässt sich bis zu 14 Tagen im Kühlschrank aufbewahren.

Sensationeller Geschmack, denn bei Cold Brew wird nur das Beste aus dem Kaffee extrahiert.

Zum Thema Geschmack: Beim Cold Brew hatte ich in der Tat ein ganz neues Kaffee-Geschmacks-Erlebnis. Der besondere Clou bei Cold Brew ist nämlich, dass aus dem Kaffeepulver all die feinen Aromastoffe extrahiert werden, nicht aber die Bitterstoffe. Der Kaffee bekommt auf diese Weise eine besonders feine, leicht fruchtige Note und ist sehr bekömmlich. Da kann man auf Vanilleeis und Sahne locker verzichten!

Noch ein Tipp. Man kann den Cold Brew natürlich auch auf Eiswürfeln genießen. Damit sie meinen Cold Brew nicht zu schnell verwässern, stelle ich sie manchmal aus Kaffee oder Espresso her. Perfekt!

Cold Brew begeistert mich und alle die ihn kennen! Deshalb habe ich mir gleich eine spezielle Cold Brew Kanne angeschafft. Die macht das Prozedere noch einfacher. Wen es interessiert: die Hario Mizudashi Cold Brew Kaffeekanne, 100 ml. Tolles Teil! Und sie passt in jede Kühlschranktür.

Die Hitze kann kommen!

Mehr Informationen zu Cold Brew und vieleTipps bei Kaffeemaschine – Tipps . Die Seite mit Ideen und Anregungen rund um das Thema Kaffee.

Gastbeitrag von Evelyn Steigenberger